Lückenanalyse

CI Lektion 8 Euroforum

Programmatischer Auf- und Ausbau einer Wettbewerbsbeobachtungs- und Analysefunktion - Teil 8

Best Practice

Um die Ergebnisse der Umfrage vergleichen zu können und um den Istzustand weiterzuentwickeln sollten umfangreiche Best-Practice-Nachforschungen angestellt werden.
Je nach Ausmaß, Größe und Komplexität der künftigen CI-Funktion und der Strukturen der Zielmärkte und Industrien (Fragmentierungen, Weitläufigkeit, Übersichtlichkeit, Abgrenzungen etc.) kann oder soll die Einsicht in externe Beispiele einiges an Kapazität und Zeitaufwand bedeuten.
Dazu gibt es einige Ansätze und Beispiele, wie Sie sich Zugang zu den strukturellen Gegebenheiten anderer Unternehmen verschaffen und von weiterentwickelten Firmen lernen können.

Verbände und Organisationen

Wie jede etablierte, standardisierte Geschäftsdisziplin kennt auch Competitive Intelligence verschiedene Verbände und Organisationen, die sich der Unterstützung des Berufsstandes verschrieben haben.
Die großen Verbände vereinen Vertreter aus dem klassischen Berufsbild wie Marktforscher, Analysten und Abteilungsleiter von CI-Abteilungen sowie angrenzende Disziplinen (Strategie, Planung, Innovation, Marketing etc.) und Akademiker, die CI erforschen, weiterentwickeln und lehren, und ebenso Beraterunternehmen und andere Dienstleister wie Softwarelösungsanbieter.
Periodische Konferenzen, Webinars, Gruppenmeetings und Komitees bieten ausgezeichnete Foren zum Erfahrungsaustausch und zum Aufgreifen von Best-Practice-Lösungen vieler Unternehmen.
Onlinenetzwerke und CI-Portale offerieren zusätzliche Inhalte und Kontakte zu CI Professionellen aus allen Branchen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis gerade für Einsteiger, Generalisten und aktive Netzwerker ist exzellent. Mitgliedschaften von ca. 100 EUR pro Jahr für regionale oder nationale Verbände oder ca. 3 00 USD für globale Organisationen bieten Zugang zu sämtlichen führenden Spezialisten der Branche und Tausenden von Gleichgesinnten.
Konferenzen, wie beispielsweise die der Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP) in Alexandria, VA (USA), die jährlich an wechselnden Orten in den USA und in den Regionen wie z. B. Europa veranstaltet werden, offerieren Dutzende von Vorlesungen, aktive Workshops und Netzwerktreffen für niedrige vierstellige Beiträge der Mitglieder (die Veranstaltungen sind für erhöhte Beiträge auch für Nichtmitglieder zugänglich).
Zusätzlich bieten verschiedene Verbände ihren Mitgliedern kostenlosen Zugang zu einer Fülle an Lehrmaterial oder verbilligte Bücher, die in Eigenregie entstanden sind, wie z. B. die CI-Fachbuchserie der Competitive Intelligence Foundation.
Der direkte Kontakt zu Akademikern, die zu den aktiven Autoren und Rednern zählen, und Dienstleistern, die ihre Lösungen im Detail erläutern und auf individuelle Bedürfnisse zuschneiden können, ist ein weiterer Vorteil einer Mitgliedschaft in diesen Verbänden.
Mittlerweile haben sich auch zahlreiche dieser Mitglieder in Diskussionsgruppen der wichtigsten Online-Businessnetzwerke wie LinkedIn und XING zusammengeschlossen.

Verbände

Onlinenetzwerke

Firmen mit etablierten CI-Funktionen

Um Ihre eigenen CI-Fähigkeiten mit bereits funktionierenden CI-Funktionen zu vergleichen, empfehlen sich auch Analysen anderer Unternehmen und deren CI-Bemühungen. Durch die oben genannten Netzwerke und Verbände lassen sich schnell Unternehmen identifizieren, die bereits reichlich aus ihren Erfahrungen berichtet haben, die via Publikationen innerhalb der Verbände oder durch Vorträge auf den Veranstaltungen verbreitet werden.
Die Mitglieder der Society of Competitive Intelligence Professionals (SCIP) haben Zugriff auf sämtliche Artikel des zweimonatlichen CI-Magazins. Anhand der historischen Beiträge können Sie leicht die aktiven Unternehmen identifizieren, die offensichtlich auch bereit und in der Lage sind, ihre Erfahrungen
zu teilen.
Durch den Netzwerkcharakter dieser Verbände können Sie auch leicht persönliche Kontakte mit diesen Spezialisten knüpfen. Wenn Sie Ihre Bemühungen, eine CI-Funktion auf- oder auszubauen, in Ihrem
Unternehmen unterstützen wollen, empfiehlt sich auch das Beiziehen externer Berater oder CI-Professioneller aus anderen Unternehmen.
Oftmals lassen sich Manager gerne durch externe Beispiele anstecken. Ihre unmittelbaren internen Gepflogenheiten mögen dabei Wegweiser sein, ob Sie eher externe Berater aus dem CI-Fach beiziehen oder CI-Manager aus verwandten Industrien vor einem internen Gremium sprechen lassen.
Eine Best-Practice-Runde in Vorbereitung Ihrer CI-Funktion kann mehrere Veranstaltungen und Analysen inklusive der gesammelten Meinung der internen Zielgruppe beinhalten.
Mit Blick auf die laufende Umfrage via CI-Matrix werden Sie in der Lage sein, sämtliche operativen Elemente mit Lösungsansätzen und Vorschlägen zu füllen, die Sie aus den Best-Practice-Analyserunden gelernt haben.

Umfrageergebnisse

Das Sammeln der Umfrageantworten wird wiederum vereinfacht, indem Sie die Ergebnisse einfach in die Matrix als prozentuale Gewichtung eintragen können. Die Visualisierung der Ergebnisse wird so stark vereinfacht und ein Gesamtbild Ihrer tatsächlichen CI-Fähigkeiten in einer einzigen Übersicht dargestellt.
Die somit stark vereinfachte Kommunizierbarkeit des Istzustandes wird sich massiv auf die weitere Unterstützung durch die Entscheidungsträger auswirken.
Die farbliche Schattierung hilft, den natürlichen Streuungseffekt in der Visualisierung zu fokussieren. Die meisten der visualisierten Resultate werden sich durch vorangegangene Beobachtungen logisch erklären lassen. Andere hingegen scheinen unerklärlich. In jedem Fall sollten Sie mit einigen der aktivsten und eher erfahrenen Umfrageteilnehmer abschließend individuelle Gespräche führen, um den Abweichungen und Besonderheiten auf den Grund zu gehen. Damit können Sie Fragen leicht und schlüssig beantworten, die im weiteren Prozess entstehen.
So wäre es z. B. hilfreich, zu wissen, dass eine Abteilung geschlossen hinter den CIProdukten steht, die bereits existieren, allerdings anderen Gruppen nicht zugänglich sind (deshalb die größere Streuung im Bereich CI Deliverables). In weiterführenden Gesprächen sollte sich dann die Wahrnehmung so verschieben, dass die CI Deliverables gesamthaft etwas weniger entwickelt zu bewerten sind.

Identifizieren der Lücken

Im Vergleich der Umfrageergebnisse und der entsprechenden CI-Entwicklungsstadien, die ja nunmehr durch Analyseinhalte aus der Best-Practice-Runde angereichert sind, lassen sich zielgerichtete Lösungsansätze erarbeiten.
Sollten die Umfrageergebnisse bezüglich der CI-Tools beispielsweise gesamthaft einen unbefriedigenden Status hervorgebracht haben, können Sie anhand der inzwischen gewonnenen externen Erkenntnisse Lösungsvorschläge zur Verbesserung erarbeiten.
Allerdings ergibt sich aus der Anwendung der CI-Matrix ein entscheidender Vorteil, den Sie nicht außer Acht lassen sollten. Um den Sollzustand zu definieren, können Sie, wie im folgenden Kapitel beschrieben, nun den „Spieß umdrehen“ und anstelle Ihrer persönlichen Intervention die Entscheidungsträger selbst zu den Lösungen führen, die Ihnen als Schlussfolgerung produktive Mandate sichern.
Durch die Anwendung der CI-Matrix haben Sie inzwischen ein realistisches Abbild der tatsächlichen Wahrnehmung für die etablierten CI-Lösungen im Unternehmen gewonnen.
Zusätzlich haben Sie herausgefunden, wie erfolgreiche CI-Funktionen aufgestellt sind und welche Lösungen in diesen Firmen funktionieren. Externe Einsichten via Best-Practice-Analyse in akademische Theorie und Dienstleisterangebote haben Sie mit Lösungen ausgestattet, die Ihr Unternehmen adaptieren und implementieren könnte.
Im nächsten Kapitel werden Sie nun den Sollzustand der CIFunktion entwickeln. Um dabei aber maximal schlagfertig und produktiv zu sein, sollten Sie die bislang erarbeiteten Erkenntnisse als Hebel einsetzen, Ihr Management weiter zu überzeugen und zu wichtigen Entscheidungen anzuleiten, die schließlich zu festen Mandaten führen sollen.
Um die Ergebnisse der Umfrage vergleichen zu können und um den Istzustandweiterzuentwickeln sollten umfangreiche Best-Practice-Nachforschungen angestelltwerden.Je nach Ausmaß, Größe und Komplexität der künftigen CI-Funktion und der Strukturender Zielmärkte und Industrien (Fragmentierungen, Weitläufigkeit, Übersichtlichkeit,Abgrenzungen etc.) kann oder soll die Einsicht in externe Beispiele einigesan Kapazität und Zeitaufwand bedeuten.
 

Siehe auch die Onlineversion meines Kapitels im Competitive- Intelligence-Foundation-Fachbuch „Starting a Competitive Intelligence Function“, (Jens Thieme Co-Author) ISBN 978-0-9771825-4-1.

© 2009, Herausgeber dieser Lektion des schriftlichen Management-Lehrgangs Competitive Intelligence ist die Euroforum Verlag GmbH, Düsseldorf. Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht sämtlicher Texte und Grafiken in dieser Lektion bei dem/n jeweiligen Autor/en und das Urheberrecht des Lehrgangs als Sammelwerk bei dem Herausgeber liegt. Die begründeten Urheberrechte bleiben umfassend vorbehalten. Jede Form der Vervielfältigung z. B. auf drucktechnischem, elektronischem, optischem, photomechanischem oder ähnlichem Wege – auch auszugsweise – bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Einwilligung sowohl des Herausgebers als auch des jeweiligen Autors der Texte und Grafiken. Es ist Lehrgangsteilnehmern und Dritten nicht gestattet, die Lektionen oder sonstige Unterrichtsmaterialien zu vervielfältigen.

Download: Original Seminar Lektion "Programmatischer Auf- und Ausbau einer Wettbewerbsbeobachtungs- und Analysefunktion" Jens Thieme 2009.

Inhaltsverzeichnis des Seminars:

Warum CI-Funktion? Mandatprozess Operative Standardmodelle Dimension: operative Elemente Eigene CI Evolutionsmatrix Ist-Zustand Lückenanalyse Sollzustand Mandat & Zusammenfassung

The landscape is not the journey!

 

Copyright © 1990-2014, Jens Thieme. All Rights Reserved.